"The clearest reason to make music is that it gives us meaning." Yo-Yo Ma

ORIENTIERUNG + BERATUNG + KOMPETENZ + ANWENDUNG
heißen die vier Aufgaben des Schulfachs Musik am Marion Dönhoff Gymnasium!

Kein Leben ohne Musik – Musik bereichert das Leben. Musikalische Tätigkeiten tragen zu dem bei, was die Philosophen ein „gutes Leben“ nennen.
Keine Musik ohne Lernen – Musik setzt Können voraus. Wer musikalisch tätig sein will, muss sich die dafür nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen.
Kein Lernen ohne Wahl – Musiklernen setzt Wahlentscheidungen voraus. Es gibt so viele unterschiedliche musikbezogene Tätigkeiten, dass niemand sie alle ausüben kann.

Aus diesen Annahmen ergibt sich, dass ein Mensch, der sich musikalisch bilden will, vier Aufgaben bewältigen muss:
Er muss die musikalischen Tätigkeiten kennen lernen, die ihm zur Wahl stehen.
Er muss ein oder mehrere musikalischen Tätigkeiten auswählen
Er muss die erforderlichen musikalischen Kompetenzen erwerben.
Er muss die erforderlichen Kompetenzen anwenden.

Hieraus ergeben sich die Aufgaben der Schule:

Orientierung

In Jahrgang 5 und 6 sind das die unterschiedlichen Bereiche im Musikunterricht, die praktischen AGs im Rahmen des Ganztagsangebotes und das Ausprobieren verschiedener Instrumente z.B. beim Instrumentenkarussell.

Beratung

Dies geschieht durch die Beratung der MusiklehrerInnen und der Instrumentallehrer von Kreativ Dock. In den JG 7 und 8 bestehen Wahlmöglichkeiten innerhalb des Werkstattunterrichts; In JG 10 können verschiedene Wahlpflichtkurse belegt werden: Band, Chor, Orchester, Trommeln, die auch in der Oberstufe als Kurse angeboten werden.

Kompetenz

Je nach gewähltem Bereich und zusätzlich im angebotenen Instrumentalunterricht bei Kreativ Dock oder auch bei privaten Instrumentallehrern werden je nach Interessenslage die instrumentalen Fähigkeiten weiter ausgebaut. Im Musikunterricht fördern wir natürlich ebenfalls individuelle Interessen und Fähigkeiten.

Anwendung

Dies sollte grade am Ort Schule besonders im Zusammenspiel mit anderen geschehen. Dazu gehören gemeinsame Konzerte, dazu gehören kleinere Ensembles, die sich am Bunten Abend präsentieren können, dazu zählen freie Projekte von Schülerinnen und Schülern, die z.B. im Rahmen des Förderbandes ein Zeitfenster finden und die regelmäßigen Präsentationen im Rahmen des Werkstattunterrichtes. Ein Höhepunkt der gemeinsamen musikalischen Arbeit ist die Projektfahrt nach Noer – hier kreieren ca. 100 Schülerinnen und Schüler in einer Woche ein gemeinsames musikalisches Bühnenprojekt, das zum Ende des Schuljahres der Schulgemeinschaft präsentiert wird.

Aus diesen zentralen Aufgaben ergeben sich folgende musikalische Tätigkeitsfelder:

> Der qualifizierte Fachunterricht Musik
> Die musikpraktische Arbeit in den einzelnen musikalischen AGs
> Der Instrumentalunterricht am Nachmittag in den Räumen der Schule
> Regelmäßige Konzerte und Präsentationen

Im Musikunterricht stehen das aktive Musizieren, die Projektarbeit und natürlich die differenzierte, fachliche Weiterbildung einer, im Wesen des Faches liegenden, inhomogenen Schülerschaft im Mittelpunkt.

Ein reiches Instrumentarium und ein großzügiges Raumangebot unterstützen das Musizieren im Klassenverband. Musikunterricht findet in Doppelstunden statt. Auch dies hilft bei der praktischen Arbeit. Balladentag, Hörspaziergang, Hörspielproduktion, Musik der 80er Jahre, Brechtprojekt, Aufbruch und Ankunft u.v.a.m: Immer wieder suchen wir Gelegenheiten im Fach Musik über den Tellerrand zu schauen und Inhalte in gesellschaftspolitische Zusammenhängen zu stellen und/oder produktionsorientiert zu vermitteln. Im Musikunterricht bekommen die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihre individuellen Lernwünsche und Interessen, ihre Wissenslücken und Fragen in die Unterrichtsplanung einzubringen: Ein Preisträger beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert hat eben andere Forderungen an das Fach als jemand, der kein Instrument spielt. Darauf versuchen wir Rücksicht zu nehmen und hier individuell zu fördern und besonders auch zu fordern. Für die Jahrgänge 7 und 8 haben wir einen besonderen didaktischen Ansatz: Hier unterrichten wir in so genannten Werkstätten klassenübergreifend. Kleinere Lerngruppen arbeiten zu von ihnen selbst gewählten Themen ca. 10 Doppelstunden. Begleitet werden sie dabei neben den MusiklehrerInnen auch von KREATIV DOCK-Dozenten. In einer Präsentation vor dem gesamten Jahrgang werden die Ergebnisse abschließend den anderen Schülern vorgestellt. Im Jahr 2011 gab es für dieses besondere Unterrichtsmodell den Europäischen Schulmusikpreis.

In der Oberstufe kann Musik als Profilfach im Profil Gesellschaft in Bewegung zusammen mit Sport und PGW belegt werden. Auch als profilgebendes, 4-stündiges Fach im Profil Kunst und Gesellschaft kann Musik gewählt werden.

Nicht zuletzt verstehen wir das Fach Musik auch als Ort für Ausgleich und Kontemplation für Spaß und Spiel im Lauf eines immer anspruchsvoller werdenden Schulalltags.

Chöre:

Chorwürmer – Chor der 5.-8. Klassen
10-20 Schülerinnen und Schüler proben im Rahmen des Ganztagsangebotes nachmittags ein buntes Programm. Auftritte bei Schulkonzerten, der Einschulung der neuen 5. Klassen und anderen Gelegenheiten sind immer wieder schöne Ziele.

Götterfunken – Chor der 9.-12. Klassen
Bei den Götterfunken singen zur Zeit ca. 100 Schülerinnen und Schüler mit. Das Repertoire umfasst Pop, Gospel und  Jazz, gelegentlich auch mal einen klassischen Satz. Auftritte innerhalb und außerhalb der Schule sind ebenso wie die Musikfahrt nach Noer fester Bestandteil der Chorarbeit. Die Chorproben finden montags am späten Nachmittag statt.

Hardchor
In diesem Chor versammeln sich diejenigen, die nicht genug bekommen können vom Singen. Hier bereitet sich jede Sängerin und jeder Sänger mit Hilfe von Aufnahmen auf die Probe vor, sodass wir anspruchsvollere Literatur singen können. Die Proben finden montags Nachmittag statt.

 

Orchester:

Das Orchester des Marion-Dönhoff-Gymnasiums existiert seit 2010 in wechselnder Besetzung. Es bietet den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit, sich neben der in der Zusammenarbeit mit Kreativ Dock stark geförderten Bandarbeit auch mit klassischen Orchesterinstrumenten musikalisch in der Schule einzubringen. Dementsprechend sind hier alle Instrumente zum Mitspielen willkommen! Auch die Orchestermitglieder fahren jedes Jahr mit nach Noer zur Musikfreizeit und wirken mit bei unseren großen Noer-Konzerten – hier spielen sie dann auch mal Kraftwerk, unterstützen die Bands mit tollen Streicherarrangements oder bringen sich mit Filmmusik oder thematisch passenden Arrangement in das Konzert ein. Die Streicher im Orchester werden in einer besonderen Section-Probe von unserem KREATIV DOCK-Dozenten Axel Ruhland unterstützt.

 

Bands:

In jedem Jahrgang gibt es mindestens eine eigene Schülerband. Im Jahrgang 5-8 findet der Band-Unterricht im Rahmen des Ganztagsangebotes statt. Sollten zu Beginn des Schuljahres die Nachfrage das Angebot übersteigen, findet ein Vorspiel statt, denn pro Band sollten in der Regel nicht mehr als 10 Mitglieder aufgenommen werden, um ein sinnvolles Arbeiten zu ermöglichen.  Es ist auch möglich, so genannte „Privatbands“ zu gründen. Hier finden sich Interessierte zusammen, die eine eigene Band gründen möchten. Wer möchte, kann – von den jeweiligen Eltern finanziert – auch Unterricht bei KREATIV DOCK-Dozenten erhalten. Auch diese Bands können mit auf die Musikfahrt fahren und bei allen Schulkonzerten mitwirken!  Ab Klasse 9 kann Band als Wahlpflichtfach gewählt werden. KREATIV DOCK-Dozenten unterstützen hier regelmäßig den Unterricht. Während der Musikfahrt nach Noer werden die Bands neu gemischt: Hier steht das Jahrgangsübergreifende Lernen im Vordergrund. In jeder Noer-Band spielen Unterstufen, Mittelstufen- und Oberstufenschüler gemeinsam. Nach anfänglichen Widerständen lernen die meisten Schüler diese neue Situation sehr zu schätzen!

Seit einigen Jahren arbeiten wir mit KREATIV DOCK zusammen – unserem außerschulischen Partner. Unter der Leitung von Henning Brandt haben sich hier Hamburger Profimusiker zusammen getan, um an Schulen mit Schülerinnen und Schülern Musik zu machen. KREATIV DOCK bietet zur Zeit folgenden Gesangs- und Instrumentalunterricht an: Gesang, Schlagzeug, Klavier, Gitarre, Bass, Posaune, Trompete, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Geige, Bratsche, (Cello angefragt).

Der Unterricht findet nachmittags in den Räumen des MDG statt. Instrumentalschüler von KREATIV DOCK können mit auf die Musikfahrt. Ebenso können Sie bei unseren „Bunten Abenden“ mitwirken.

Toll! Dadurch, dass viele Schüler bei KREATIV DOCK-Dozenten Instrumentalunterricht haben und sie gleichzeitig in den verschiedenen Schulensembles spielen, ist eine gezielte Förderung Einzelner sehr gut möglich. Dies gilt natürlich auch für den regulären Musikunterricht. („Ich mache gerade Mozart in Klasse 5. Hast du jemanden, der gerade etwas von Mozart spielt?“ „Wir lernen gerade Pentatonik im Musikunterricht, kann ich heute im Saxophon-Unterricht dazu improvisieren? Ich darf das dann nächste Stunde im Musikunterricht vorspielen.“)

Wir freuen uns, so überaus charismatische Musikerpersönlichkeiten an unserer Schule zu haben, die eben nicht Instrumentallehrer, sondern eigentlich freischaffende Musiker sind! Die Strahlkraft dieser Menschen auf Schülerinnen und Schüler aber auch auf die ganze Schule ist nicht zu unterschätzen.

New York New York
Welcome to the melting pot

noer.psd

Montag, 18. Juli 2016 – um 19 Uhr begann die Einreise zahlreicher Konzertbesucher in die Aula. Illuminierte Wolkenkratzer, eine Neon-Skyline und die Freiheitsstatur am Mikrofonständer erwarteten das Publikum. Eine Woche lang waren rund 100 Schülerinnen und Schüler mit Dozenten vom Kreativ Dock und MusiklehrerInnen an die Ostsee gefahren, um dort in den Räumen eines Schlosses Musik zu machen. Nach und nach entstand ein spanendes Programm zum Thema New York – Weltstadt der Kultur durch viele Kulturen. Der Chor eröffnete mit einem fiktiven A
bschiedsszenario aus Irland, stellte dann den Anflug auf die Stadt musikalisch dar (A Heard in NY von Simon& Garfunkel), um dann mit einem kurzen Ausschnitt aus der West Side Story klar zu machen: „I Like To Be In America!“ Eine Moderationsgruppe fürte nun im Taxi durch die Großstadt und durchs Programm: Mal erklangen aktuelle New Yorker Bands aus dem Autoradio, mal begegnete man Bands, die die vielfältigen Seiten der einzelnen Stadtteile besangen. Höhepunkt des Abends: New York State Of Mine! Alle Beteiligten auf der Bühne – Nisa Bröker als Alicia Keys, Oliver Parvini als Jay Z, Streicher, Bläser und eine fette Band mit ca. 80 Sängerinnen und Sängern, die aus vollem Herzen singen. Dazu Glitzer-Konfetti und tosender Applaus.

 

Christmas Crunch
Heilige Rocknacht am MDG

Mittwoch, 14. Dezember 2016 – um 19:30: Die Aula ist bis auf den letzen Platz besetzt, an den Wänden glitzern Sterne: Es ist mal wieder soweit, das Weihnachtskonzert des Marion Dönhoff Gymnasiums findet statt. Eine schöne Tradition, die inoffiziell das Ende des ersten Halbjahrs einläutet, eine Tradition, die Schüler, Lehrer, Eltern, Geschwister und Freunde zusammen bringt. Der Abend steht dieses Jahr unter dem Motto „Christmas Crush – das etwas andere Weihnachtskonzert“. Schülerbands gemischten Alters aus dem Ganztag oder aus dem Wahlpflichtbereich zeigen ihre Talente und geben nicht nur weihnachtliche Chartsongs und Klassiker – Mariah Careys „All I want for Christmas“ darf natürlich nicht fehlen – zum besten. Acht Bands treten auf – alle unter der Leitung „unserer“ Kreativ-Dock-Dozenten, die mal wieder ganze Arbeit geleistet haben. Das Orchester „Die Ziermänner“ unter der Leitung von Herrn Ziermann bringt den Saal zum Klingen, die Lehrerband das volle Haus zum Ausrasten. Die letzte Band des Abends singt „War is over if you want it“- der Chor „Die Götterfunken“ steigt mit ein und performt anschließend „Sing in a choir“, „Take me to Church“ und „Santa Claus“. Das ist es, was die Musik kann und soll: Verbinden. In der Schule, in der Weihnachtszeit. Wenn dann die Lichtorgel aus ist, die Discokugel und die Wunderkerzen an und das Publikum „Alle Jahre wieder“ singt, ist die Weihnachtsstimmung bei allen angekommen.

(Helena Sattler, S4).

Idee: vgl. Hans Jünger: Inhaltsauswahl im Musikunterricht. In: Jürgen Vogt/Christian Rolle/Frauke Hess (Hg.): Inhalte des Musikunterrichts, Berlin (LIT) 2010, S. 135-148)