Folgende pädagogische Konzepte und Aktivitäten sind uns besonders wichtig:

Was ist der deutsch-englische bilinguale Zweig?

Seit dem Jahr 2010 gibt es an unserem Gymnasium die Möglichkeit, den deutsch-englischen bilingualen Zweig zu besuchen. Dieser ist Teil unseres Begabungskonzepts und fordert Schülerinnen und Schüler mit besonderen Stärken in der Fremdsprache Englisch.

Alle Schülerinnen und Schüler werden dazu in den Jahrgängen 5 und 6 sprachlich auf den bilingualen Unterricht vorbereitet. Ermöglicht wird dies durch den erweiterten Englischunterricht. In Jahrgang 5 wird das Fach Englisch für alle Schülerinnen und Schüler mit 6 Wochenstunden erteilt. In Jahrgang 6 kommt zum Englischunterricht (4 Wochenstunden) für alle Schülerinnen und Schüler ein zweistündiges bilinguales Sachfach (z. B. Bildende Kunst, Musik, Theater oder Sport) hinzu. Im zweiten Halbjahr des sechsten Schuljahres nehmen die Schülerinnen und Schüler, die sich in Absprache mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern sowie den Eltern für den bilingualen Zweig entschieden haben, am vertieften zweistündigen Englischunterricht teil. In den Jahrgangsstufen 7 und 8 wird im bilingualen Zweig ein Sachfach (z. B. Geschichte) dreistündig bilingual erteilt. In den Jahrgangsstufen 9 und 10 wird ein anderes Sachfach (z.B. ein naturwissenschaftliches Fach) bilingual unterrichtet. Dieses wird in Jahrgang 9 dreistündig und in Jahrgang 10 zweistündig erteilt. Der Unterricht im bilingualen Sachfach wird damit in den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 um eine Stunde erhöht, um der erforderlichen Wortschatzarbeit Rechnung tragen zu können. In der Oberstufe findet der bilinguale Zweig im Profil „Gesellschaft und Sprache“ (Englisch/Geschichte bilingual / PGW) seine Fortsetzung.

Mehr Informationen zu unserem bilingualen Unterricht finden Sie hier.   

Fächerverbindender Unterricht am MDG

Am Marion Dönhoff Gymnasium existiert der fächerverbindende Unterricht vor allem in Jahrgang 8 und Jahrgang 9. Während in Jahrgang 8 in den so genannten Ästhetischen Fächern Kunst, Musik und Theater in freien Werkstätten unterrichtet wird, arbeiten in Jahrgang 9 die Fächer Biologie, Physik, Chemie, Geografie, Geschichte, PGW, Kunst, Musik in thematischen fächerübergreifend Modulen zusammen:

Fächerverbindender Werkstattuntericht in Jahrgang 8

2009 wurde der Werkstattunterricht Musik in den Jahrgängen 7+8 eingeführt: Schülerinnen und Schüler arbeiten möglichst selbstständig in eigenen musikalischen Projekten. Dabei werden sie von externen Profimusikern unterstützt. Seit 2010 findet an unserer Schule eine schulinterne Fortbildungsreihe (1x im Jahr) zu kooperativem, individualisiertem Unterricht statt – zunächst für die Lehrerinnen und Lehrer der ästhetischen Fächer, im Jahr 2012 für alle Lehrenden. Im Schuljahr 2013/14 werden nun unter anderem aus diesen Erfahrungen und Ergebnissen zwei Entwicklungsschritte umgesetzt:

In Jahrgang 8 wird der Werkstattunterricht weitergeführt, aber ab jetzt fächerübergreifend mit den Fächern Musik/Theater/Kunst. Fachkolleginnen aus allen drei Bereichen und externe Theater-, Kunst- und Musikprofis werden die Schülerinnen und Schüler beim selbstständigen kreativen Arbeiten unterstützen. Ebenfalls wie in Jahrgang 7 im Werkstattunterricht Musik können drei verschiedene Themen angewählt werden. Schülerinnen und Schüler haben auch hier die Möglichkeit, selber Themenvorschläge einzubringen. Am Ende einer jeden Arbeitsphase findet im Rahmen des Unterrichts eine Präsentation vor dem gesamten Jahrgang statt.

Fächerverbindender Unterricht in Jahrgang 9

Im 9. Jahrgang werden Zeitumfang und Fächerverbund erweitert: Sechs Stunden pro Woche werden aus den Fächern Biologie, Physik, Chemie, Geografie, Geschichte, PGW, Kunst, Musik und Theater Module entwickelt, die von jeweils einem Lehrerteam in allen Klassen unterrichtet werden.

Ein neuer Zugriff auf Wissen soll ermöglicht werden; Themen wie „Gesundheit“, „Industrialisierung“ oder „Plastik“ zum Beispiel sind aus naturwissenschaftlichem Blickwinkel ganz anders zu betrachten als aus gesellschaftlicher und ästhetischer Sicht – aber gerade der umfassende Zugang, der die Fächergrenzen auflöst, ermöglicht neue Sichtweisen und ist stärker an unserer Lebenswirklichkeit orientiert.

Fächerübergreifende Projekte nach Jahrgangsstufen  

Die Jahrgänge 7 und 8 arbeiten in Werkstätten an von ihnen selbst gewählten Themen und werden von Expertinnen und Experten betreut. Diese vermitteln praktisches Knowhow, helfen Probleme zu lösen und geben Anregungen und Tipps; alle in der Werkstattarbeit anstehenden musikalischen und ästhetischen Entscheidungen werden ausschließlich von den Mitgliedern der Werkstatt getroffen. Es wird klassenübergreifend gearbeitet, um eine größere Vielfalt an Themen für alle anbieten zu können.

Selbst ausgewählten Lerninhalte sorgen für hohes Motivationspotential. Durch vernetztes Arbeiten in Teams entstehen Synergieeffekte. Das Lern- und Arbeitstempo wird von den Schülerinnen und Schülern weitgehend selbst bestimmt. Dadurch ist gewährleistet, dass es nicht zu Über- oder Unterforderungen kommen kann, die Lernenden aber ihre bereits vorhandenen musikalischen Kenntnisse voll einbringen können. Alle Ergebnisse werden vor dem ganzen Jahrgang regelmäßig präsentiert.

Mehr Informationen  

“ Im täglichen Miteinander legen wir alle Wert auf einen rücksichtsvollen Umgang. Schüler lernen ihre Konflikte offen und auf friedlichem Wege auszutragen, für eigenes Verhalten aufrichtig Verantwortung zu übernehmen, die Persönlichkeit und das Eigentum anderer zu achten und sich für Gerechtigkeit und Gleichbehandlung einzusetzen.“

… so steht es im Leitbild unserer Schule. „Soziales Lernen“ findet in unserem Gymnasium nicht nebenbei statt – gewissermaßen als „Nebenwirkung“ von Unterricht. Wir haben Konzepte und organisatorische Strukturen entwickelt, um Räume und Gelegenheiten für „Soziales Lernen“ zu schaffen.

Dass sich die Mitglieder einer Lerngruppe – SchülerInnen und LehrerInnen – als Team verstehen, in dem jeder für jeden anderen Verantwortung übernimmt, verbessert das Lernklima und erhöht nachweislich die Chancen auf bessere Lernerfolge. Außerdem ist „Soziales Lernen“ ein über Schule hinaus weisendes Bildungsziel: Erwerb von Fachkenntnissen und -fähigkeiten muss begleitet sein von der Kompetenz, sein Wissen und Können verantwortungsvoll für Mitmenschen und natürliche Lebensumwelt einzusetzen.

Informieren Sie sich auf dieser Seite über die verschiedenen Projekte zum „Sozialen Lernen“ am Marion-Dönhoff-Gymnasium :

  • Der Klassenrat in den Jahrgängen 5 , 6 und 7
  • Der „Soziale Tag“ im Jahrgang 8
  • Das Sozialpraktikum im Jahrgang 9
  • Projektwoche  “ Pro Teambildung – Anti Mobbing“ in den Jahrgängen 5 und 7.

Der Klassenrat ist am MDG eine feste Instanz und wird in den Klassen 5 bis 9 einmal wöchentlich durchgeführt. Traditionell dient der Klassenrat vor allem als demokratische Plattform für die Lösung klasseninterner Probleme. Außerdem werden im Klassenrat schulische Informationen weitergegeben und gemeinsame Unternehmungen geplant.

Seit dem Schuljahr 2013/14 werden am MDG in den Klassenstufen 8 und 9 im Rahmen des Klassenrats soziale Projekte geplant und durchgeführt. Die Ideen und Aktivitäten unserer Schülerinnen und Schüler sind vielfältig und reichen vom Einsatz im Schulgarten über die Gestaltung von Schulfesten bis hin zum Engagement für Flüchtlinge.

MEHR INFORMATIONEN

In der letzten vollen Woche vor den Sommerferien führen wir am MDG eine Projektwoche durch, in der nicht nur Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch Eltern und Schülerinnen und Schüler Projekte anbieten können. Unter dem Stichwort „unsere Leidenschaften“ wird im Rahmen von Klassen- und Jahrgangsübergreifenden Projekten gemeinsam zu verschiedenen Themen gearbeitet. Das Angebot ist vielfältig und beinhaltet sportliche Aktivitäten, künstlerische und handwerkliche Projekte, Projekte zur Garten- oder Schulgestaltung, Exkursionen und natürlich vieles mehr.

Ziel ist es, moderne Arbeitstechniken zu fördern und die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, die Bewältigung komplexer Aufgaben zu üben, zielorientiert und im Team zu handeln. Außerdem soll die Schule als Lernort erfahrbar werden, in dem es Spaß macht, mit anderen in Kommunikation zu treten, gemeinsame Erfahrungen zu machen, voneinander zu lernen und gemeinsam Spaß zu haben. Denn Schule ist mehr als Lernen!

Die Ergebnisse der Projekte (und die Erfahrungen) werden auf einem abschließenden Schulfest präsentiert.

Die Themenwoche findet am Marion Dönhoff Gymnasium traditionell in der letzten Woche vor den Herbstferien statt. Hier wird in klassenübergreifenden, jahrgangsstufeninternen Arbeitsgruppen in Projekten fächerübergreifend zu verschiedenen Themenbereichen gearbeitet: