…denn die Welt ist nicht nach Fächern sortiert!

Das MDG verfolgt ein fächerverbindendes Unterrichtsprinzip, welches von Jahrgang 5 bis zur Profiloberstufe die SchülerInnen befähigen soll, Fachwissen problemorientiert anzuwenden.

Lernziel ist das vernetzte Denken, eine Kompetenz, die in der Lebens- und Berufswelt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Aufgabenstellungen sollen eigene Handlungsmöglichkeiten eröffnen und in ihrer zunehmenden Komplexität Raum für die selbständige Verknüpfung von Fachwissen ermöglichen.

Im Folgenden werden die bisher erarbeiteten curricularen Bausteine jahrgangsspezifisch vorgestellt:

Animal Project „Tierisch was los!“
Die Fächer Englisch, Nawi, Deutsch, Bildende Kunst und Musik bearbeiten zeitgleich im zweiten Halbjahr der 5. Klasse das Thema „Tier“.
Der Nawiunterricht stellt das nötige biologische Fachwissen bereit. Es werden Tierposter auf Englisch erstellt, der Zoobesuch veranschaulicht die in der Schule entstandenen Arbeiten und ermöglicht neben einer englischsprachigen Rallye die zeichnerische Übung am lebenden Tier. Im Deutschunterricht können Sachtexte das Wissen über Tiere untermauern, das Aussehen von Tieren genauer beschrieben werden und in einer Pflegeanleitung die Haustierhaltung in den Blick genommen werden. In der Musik werden Tierlaute musikalisch umgesetzt.

Orienteering in Blankenese
Die Fächer Englisch, Mathematik und Geografie haben ein Konzept erarbeitet, welches die SuS der 5. Klassen mit forschendem Blick auf Orientierungskurs durch Blankenese schickt. Die Texte werden auf Englisch verfasst, die nötigen mathematischen Kenntnisse zur richtigen Messung im Mathematikunterricht vorbereitet und die Geografie lehrt die Informationen in Karten einzupflegen.

Mathematik und Tanz
Das fächerverbindende Arbeiten mit Mathematik und einem ästhetischen Fach wird in Jahrgang 5 erprobt. Die SchülerInnen bilden in choreografischen Übungen mit einer Tanzpädagogin geometrische Gestaltungsprinzipien nach und können so mathematische Inhalte körperlich sinnlich erfahren.

Antike Sagen
Im Fach Geschichte wird im zweiten Halbjahr die Epoche der Antike durchgenommen und durch begleitende Unterrichtsprojekte in Deutsch, Kunst und Theater thematisch erweitert: Im Deutschunterricht werden antike Sagen gelesen und analysiert, diese können dann im Theaterunterricht gespielt werden. Im Kunstunterricht werden. Helden und Heldinnen in einer „Antic novel“ zu Comicfiguren oder werden in ihrer modernen Funktion gezeichnet.

Balladen
Die SuS lernen im Deutschunterricht Balladen kennen. Diese können in der Musik vertont und im Deutsch- oder Theaterunterricht vorgetragen werden. Illustrationen oder Comicgeschichten zu einzelnen Balladen visualisieren die Dramatik der Balladengeschichten.

Werkstattunterricht Ästhetik
Die SuS können nach eigener Schwerpunktsetzung Werkstätten aus den Bereichen Kunst, Musik, Tanz oder Theater wählen. Durch übergreifende Themen werden in den gegenseitigen Präsentationen der Ergebnisse die jeweils unterschiedlichen ästhetischen Zugriffe auf das Thema diskutiert.

USA (in Vorbereitung)
Sowohl im Rahmenplan Geografie als auch in Englisch werden die USA thematisch besprochen. Hier werden fächerverbindende Unterrichtseinheiten entwickelt.

FU-Band 9
Im 9. Jahrgang werden die SuS seit dem Schuljahr 2013/14 6 Stunden pro Woche fächerübergreifend unterrichtet. Aus den Fächern Biologie, Physik, Chemie, Geografie, Geschichte, PGW, Kunst, Musik und Theater wurden Module entwickelt, die von jeweils einem Lehrerteam in allen Klassen unterrichtet werden. So soll den SuS ein neuer, fächerverbindender Zugriff auf Wissen ermöglicht werden. Die Themen „Liebe“, „Welternährung“ , „gesellschaftlicher Wandel um die Jahrhundertwende“ und „ Wahlen/Demokratie“ sind aus gesellschaftswissenschaftlichem Blickwinkel ganz anders zu betrachten als aus naturwissenschaftlicher oder ästhetischer Sicht – aber gerade der umfassende Blick, der die Fächergrenzen auflöst, ermöglicht neue Sichtweisen und ist stärker an unserer Lebenswirklichkeit orientiert.

Fächerverbindende Angebote im Wahlbereich 9/10
Die fächerverbindenden Kurse Im Wahlbereich 9 und 10 der Mittelstufe bilden einen wichtigen Baustein im fächerverbindenden Konzept des MDG. Die fächerverbindenden Kursangebote fordern Kompetenzen ein, die in den Fach-Rahmenplänen der jeweiligen Fächer entnommen sind und für den fächerverbindenden Unterricht problemorientiert angewendet werden.
Fachinhalte werden miteinander in Beziehung gesetzt und problemorientiert angewendet.
Folgende Kurse werden zur Wahl gestellt:

  • Theater und Kritik (TuK)
  • Natural Science
  • Kultur und Sprache Spaniens
  • Kultur und Sprache Frankreichs
  • Altes Rom
  • angewandte Kunst
  • Economics

Die Erstellung eines Programmheftes beispielsweise aus dem Kurs Theater und Kritik veranschaulicht dies exemplarisch:
Informationen müssen adressatengerecht umgestaltet werden. Die dem Fach Deutsch zugeordnete Schreibkompetenz wird in Form von Inhaltsangaben, Interviews und Rezensionen gefördert; Die Anordnung von Bild und Textmaterial im Programmheft erfordert gestalterische Kompetenzen aus dem Bereich Alltagskultur des Fachbereich Bildende Kunst. Die dramaturgischen Bearbeitungen einer Inszenierung fordert Kompetenzen des Faches Theater

Fächerverbindendes Projekt Ende 10 (in Vorbereitung)

Fächerverbindende Aufgaben Seminarfach

Die Profile sind fachlich so zusammengestellt, dass sich fächerverbindende Aufgabenstellungen ermöglichen lassen.
Im Seminarcurriculum werden Aufgabenformate gestellt, die die problemorientierte Anwendung von Fachwissen aus den unterschiedlichen Fächern einfordern.

  • 2. Semester: Fächerverbindendes Projekt oder Projekt mit Anteilen der Fächer mit einem Produkt als Ergebnis ( z.B. Profil MuT: ethische Problemreflexion zur pränatalen Diagnostik, KuK: Denkmäler als Zeichen historischer Prozesse)
  • 2. und 3. Semester: Hinarbeit auf eine Seminararbeit im Umfeld der Profilreise oder eines vom Team gesetzten Themenbereiches (sollte fächerverbindend sein bzw. fächerverbindende Anteile haben)